Wer oder was bin ich?

Bereits als Jugendliche war ich mir meines grenzenlosen, tieferen Wesens bewusst.
Im Alter von 34 Jahren bestätigte eine Außerkörpererfahrung mein Wissen um mein nicht körpergebundenes unsterbliches Naturell.
Es folgten zahlreiche mystische Erfahrungen von Einheit und Identitätsauflösung –
es begann der Prozess eines grundlegenden Bewusstseinswandels.

Beruflicher Werdegang

Durch meinen Wunsch Menschen in ihrem Streben nach Glück und Wohlbefinden zu unterstützen
entschied ich mich zunächst für einen medizinischen Beruf.
Später folgten zahlreiche Ausbildungen und Trainings in alternativen, schamanischen und geistigen Heilweisen,
modernen psychologischen und spirituellen Coaching- und Persönlichkeitsentwicklungstechniken.
Ich studierte Traumaarbeit, Ken Wilbers Integrale Philosophie,
Drunvalo Melchizedeks Weg des erwachten Herzens und Heilige Geometrie.  
Schließlich brachte die Ausbildung in Emotional Detox Bodywork mein Wirken auch in die Körperebene.

Alltag

Ich liebe die schlichte Klarheit von Präsenz und Achtsamkeit selbst in den kleinen alltäglichen Dingen. Meinen Körper halte ich mit Tai Chi, Qi Gong, einfachem Yoga, Energiemedizin und Spaziergängen in der Natur fit.
Freude bereitet mir kochen, handarbeiten, Musik, tanzen, inspirierende Gespräche und nährendes Miteinander.
Ich liebe unsere Wildblumenwiese, die frische Waldluft, faul in der Hängematte unter den Bäumen liegen 
und ganz besonders die Kostbarkeit der Stille.

Horizonterweiterung

Durch Reisen in entlegene Regionen dieser Erde, mehrmonatige Aufenthalte in fremden Ländern. 
Begleitung meiner beiden Töchter ins Erwachsenenleben, Scheidung, 
6 Jahre lang in einer generationenübergreifenden Gemeinschaft leben und wirken, 
Co-Gründung und Leitung einer Stiftung für kulturellen Wandel und eines kleinen Seminarzentrums, 
Burnout, 1 Monat von Wasser und Tee leben, 12 Tage Dunkelretreat. 
All das und vieles mehr trug zu meinem umfassenden Verständnis des menschlichen Naturells bei.

Spirituelle Untersützung

Seit der indische Heilige Ramana Maharshi mir in meinen Dreißigern im Traum erschienen ist bezeichne ich ihn als meinen „spirituellen Vater“ und Mentor. Ich wusste nicht um seine Berühmtheit, fühlte und genoss jedoch die Kraft seiner stillen Präsenz.
 Als mir ein Buch von Ramana in die Hände fiel, berührte jedes einzelne Wort meine Essenz.
 Seit 2012 verbrachte ich jedes Jahr einige Wochen in Indien, was spirituelle Nahrung für mich ist.
 Amma ist für mich das berührendste Beispiel für bedingungslose Liebe.
John de Ruiter und seine Community in Kanada sind mir wertvolle Inspirationsquellen.

"Liebe hat weder Abneigung gegen Schmerz noch Anziehung zur Glückseligkeit.
Die Liebe ist in beiden vollkommen sie selbst."  - John de Ruiter


Meine "Windpferd-Seele"

Meine Seele hat sich für dieses Leben die Erforschung der verschiedensten Facetten von Freiheit gewählt.
So darf ich seit meiner frühesten Kindheit die Qualität von Freiheit und ihrem Gegenpol ergründen.
Vermutlich bin ich deshalb immer schon gerne gereist, liebe es in unberührter Natur zu sein, mag es wenn ich spontan und flexibel sein kann, genieße ich die Möglichkeiten finanzieller Freiheit und Zeit zu haben für das was mir Freude macht.
Und nicht zuletzt lebe ich unglaublich gerne in meiner Yurte und schätze das Wissen um meine grenzenlose Essenz.